ReachX Blog

Reguläre Ausdrücke (RegEx) in Google Analytics nutzen

    Inhaltsverzeichnis:

Reguläre Ausdrücke (RegEx) in Google Analytics nutzen

Reguläre Ausdrücke – entweder man liebt sie, oder man hasst sie. Auch wenn man mit Ihnen sehr viel Zeit in Google Analytics und im Google Tag Manager sparen kann, stehen viele aufgrund der Komplexität mit den RegEx auf Kriegsfuß.

Reguläre Ausdrücke sind eine Methode, um spezielle Muster oder Kombinationen von Zeichen in Text zu erkennen. Nutzt man diese Funktion in Google Analytics, erhält man die Möglichkeit, sehr hilfreiche Filter, Segmente und Reports zu erstellen. Im Folgenden Artikel zähle ich diverse Beispiele auf, um RegEx in Google Analytics einfach und zum eigenen Vorteil einzusetzen.

Wo kann ich Reguläre Ausdrücke in Google Analytics einsetzen?

Da Reguläre Ausdrücke meist zum Filtern oder zur Suche verwendet werden, kommen Sie in Google Analytics an mehreren Stellen zum Einsatz.

  1. Filter in der Datenansichtregex google analytics filter
  2. Berichte filtern
  3. Benutzerdefinierte Berichte erstellen
    Um benutzerdefinierte Berichte in Google Analytics zu erstellen, können Regex beispielsweise genutzt werden, um Dimensionen zu filtern.
  4. Segmente erstellen
    Auch Segmente können mit Hilfe der regulären Ausdrücke erstellt werden.

Google Analytics RegEx Tip #1: „Oder“ zum filtern nutzen

Während dem erstellen von Reports möchte man sich manchmal mehrere Werte einer Dimension anschauen. Das ist mit der vorgegebenen Filtermaske in den Berichten leider nicht möglich, da hier nur die Verknüpfung von Dimensionen und Messwerten mittels „und“ zur Verfügung steht.

Möchte ich mir beispielsweise alle Seiten anzeigen lassen, die „adwords“ oder „analytics“ enthalten, ist das schlichtweg nicht möglich.

regex google analytics berichte filtern 1

An dieser Stelle kommen dann die regulären Ausdrücke zum Einsatz. In der RegeEX-Sprache wird für den Begriff „oder“ die Pipe „|“ verwendet. Im Einsatz sieht das dann wie folgt aus:

regex google analytics oder

Die Pipe kann dabei mehrfach verwendet werden, so dass auch mehr als zwei Werte per „oder“ miteinander verknüpft werden.

Google Analytics RegEx Tip #2: „Beginnt mit“ zum filtern nutzen

Auch sehr beliebt ist das Filtern nach Termen, die mit einer bestimmten Zeichenkombination starten. Sollten wir beispielsweise Seiten Suche, die mit dem Wort „google“ beginnen, nutzen wir hierfür das Caret „^“.

Google Analytics RegEx Tip #3: „Endet mit“ zum filtern nutzen

Wenn wir Terme filtern wollen, die mit einer bestimmten Reihenfolge beginnen, liegt es auch nah, das genaue Gegenteil zu untersuchen. Um einen Filter zu nutzen, der auf bestimmte Zeichenfolge am Ende abzielt benötigen wir in der RegEx-Sprache das Dollarzeichen „$“.

Ein Beispiel hierfür wäre, dass man Verweise herausfinden will, die von deutschen Seiten kommen. Dementsprechend wäre der Filter „de$“ genutzt werden. Hier ist also zu beachten, dass der Parameter am Ende gesetzt wird.

regex google analytics endet mit 1

Google Analytics RegEx Tip #4: „Unbekannte Zeichen“ zum filtern nutzen

Stellen Sie sich vor, sie möchten gerne Seiten Filtern, die eines der folgenden Worte beinhalten:
hatte, latte, matte. Zugegeben: Ein sehr einfaches und plumpes Beispiel – aber im Prinzip suchen wir nach Seiten, die die Zeichenfolge „atte“ beinhalten.

Nun könnten wir wie in Tip #1 per „oder“ den Filter setzen. Das macht aber nur Sinn, wenn wir alle Worte kennen, die „atte“ beinhalten. Viel sicherer gehen wir aber, wenn wir den Punkt „.“ als Platzhalter verwenden. Dadurch werden alle Begriffe gematcht, die ein beliebiges Zeichen vor „atte“ haben. Letzteres selbst würde keinen Match ergeben, da der Punkt mindestens ein Zeichen vor der definierten Zeichenfolge voraussetzt.

Google Analytics RegEx Tip #5: Rechtschreibfehler berücksichtigen

Wer oft mit AdWords arbeitet und dort speziell in den Suchberichten viel Zeit verbringt, wird merken, wie oft nach Begriffen gesucht wird, die falsch geschrieben sind. Mit dem Fragezeichen als Parameter „?“ können wir definieren, dass das Zeichen vor dem Fragezeichen optional ist. Unser Firmenname wird – auch aufgrund unsere alten Domain – manchmal als ReachX und andere Male als Reach-X gesucht. In den Berichten zu den Suchbegriffen können wir nun mit folgendem regulären Ausdruck beide Varianten filtern: „Reach-?X“

Fazit

RegEx machen auf Neulinge am Anfang einen sehr furchterregenden Eindruck. Zu einem Gewissen Maße sicherlich zurecht – gleicht es doch dem Lernen einer neuen Sprache. Das Schöne daran ist aber, dass man relativ schnell und mit einfachen Mitteln viele Probleme in der Webanalyse beheben kann. Das sollen die Beispiele oben zeigen. Die Liste erhebt keinen Anspruch darauf vollständig zu sein oder RegEx von der Pike auf zu lehren.

In welchen Usecases nutzen Sie reguläre Ausdrücke? Ich bin gespannt auf die Kommentare!

Über den Autor

Sascha Behmueller

sascha-behmueller

Produkt- und Online-Markting Experte

Sascha Behmüller ist der Experte für Conversion Rate Optimierung und PPC-Maßnahmen bei der ReachX GmbH. Seit April 2017 ist er Geschäftsführer und zuständig für die Leitung unserer Agentur. Zuvor hat er knapp 10 Jahre Berufserfahrung als Produkt- und Online Marketing Manager in Unternehmen wie Vodafone, Deutsche Telekom und 1&1, sowie Gazprom Energy gesammelt. In dieser Zeit hat er es sich zur Aufgabe gemacht, den Kunden in den Mittelpunkt seiner Arbeit zu stellen, sei es in der Produktentwicklung oder in der Online-Ansprache. Mit Conversion-Rate-Optimierung setzt er sich seit mehreren Jahren auseinander und ist für seine Kunden stets auf der Suche nach den neuesten Erkenntnissen aus dem Bereich der CRO. Im Blog berichtet Sascha auch über Themen wie Google Analytics, AdWords und den Google Tag Manager, da diese für ihn sehr wichtige Tools zur Conversionoptimierung darstellen.

Folgen Sie Sascha Behmueller auf den folgenden Portalen